„Wilde Ecken“ braucht das Land!

Exemplarisch der „Wilde Ecken“ Stand im Berchtesgadener Land (© T. Maurer)

Im Mai 2018 wurde im Rahmen des Interreg-Projekts „wild & kultiviert“ in den drei Interreg-Projektregionen Berchtesgadener Land, Mitterpinzgau und Lungau die Kampagne „Wilde Ecken“ organisiert. Ziel der Kampagne war es, in der breiten Bevölkerung Bewusstsein für die Artenvielfalt im eigenen Garten zu schaffen.
An jeweils einem Aktionstag in Freilassing, Saalfelden und Tamsweg kamen über 100 Besucherinnen und Besucher. Sie wurden darüber beraten, wie man im eigenen Garten eine wilde Ecke anlegen kann und welche Wildblumen sich auf Grund der Standortbedingungen in ihrem Garten wohlfühlen. Gemeinsam wurde dann die entsprechende Samenmischung zusammengestellt. Die verwendeten Samen stammten aus Handsammlungen der jeweiligen Projektregionen und waren demnach - wie im Projektziel verankert - regionaltypisch.
In den nächsten beiden Jahren soll nun neues Saatgut geerntet und im nächsten Jahr eine regionale Saatgutbörse ins Leben gerufen werden. Die neu gewonnenen Naturliebhaber können Erfahrungen austauschen und die selbst geernteten Samen untereinander austauschen.
Eine Ansaatanleitung für Blumenwiesen und Blumenkästen können sie hier downloaden.
 

Bild: Exemplarisch der „Wilde Ecken“ Stand im Berchtesgadener Land (© T. Maurer)