St. Michael lässt Gemeindeflächen aufblühen!

Mitarbeiter Bauhof Gemeinde St. Michael mit Werner Kommik & Barbara Hildebrandt

Artenreiche, blühende Blumenwiesen, Böschungen und Raine sind selten geworden in unseren Kulturlandschaften. Selbst auf dem wenigen Grün entlang von Verkehrsflächen, Parks und Freiflächen werden charakteristische Blütenpflanzen durch die intensive Pflege immer öfter zur Mangelware.
Die Gemeinde St. Michael hat als erste Biosphärenpark Geimeinde auf diese Problematik reagiert und einen Lösungsansatz zum Erhalt der Artenvielfalt im Siedlungsraum gefunden!  Sie übernimmt eine Vorreiterrolle bei der Pflege von öffentlichen Grünflächen und startet  als Teil der Projektregionen des Interreg V Projekts „Wild und kultiviert“ erstmalig den Versuch, die Biodiversität von gemeinnützigen Flächen zu fördern und somit dem Artenschwund entgegen zuwirken. Blütenreiche Grünflächen im Siedlungsraum sollen durch  spätere und schonendere Mahd ausgewählter Gemeindeflächen gefördert werden.  Artenreiche und blühende Wiesen haben nicht nur zum Ziel das Landschaftsbild optisch aufzuwerten, sondern sind auch ökologisch äußerst wertvoll:  Sie bieten den für uns überaus wichtigen Wildbestäubern, wie der Honigbiene, den Wildbienenarten, Schmetterlingen und zahlreicher Käferarten eine Nahrungs- und Lebensgrundlage.
Im Juni 2016 startet der Biosphärenpark Lungau gemeinsam mit der Salzburger Landesregierung, Abteilung 5 Natur- und Umweltschutz, Gewerbe eine Kampagne zum Erhalt der Biodiversität auf Flächen im öffentlichen Raum. Im Rahmen der Initiative „Blühende Regionen“ werden Netzwerkgemeinden prämiert, die einen aktiven Beitrag zur Förderung von blütenreichen Magerwiesen im Siedlungsraum leisten.
 

Bild: Mitarbeiter Bauhof Gemeinde St. Michael mit Werner Kommik & Barbara Hildebrandt